Taktische Vorgabe: Energiesparmodus

Gibt man Herausforderung bei Google ein, erscheint als erstes Ergebnis folgende Definition: „eine schwierige, aber interessante Aufgabe“. Zutreffender kann die Auswärtspartie unserer Bundesligamannschaft gegen den bayerischen Playoff-Anwärter Red Hocks Kaufering beschrieben werden. Coach Persson sprach sogar von der absolut schwierigsten Aufgabe der Saison.

Red Hocks Kaufering vs. MFBC Leipzig 5:4(0:2, 1:0, 4:2)
Samstag, 03.03.2018 – 18.00 Uhr – Sportzentrum Kaufering

Warum die Auswärtsaufgabe nach dem überzeugenden Sieg über Kaufering Ende November als schwierig eingestuft wurde, lässt sich relativ leicht mit einem Blick auf dem angereisten Kader erklären. Denn mit einem Torhüter (Pavel Lubentsov) und lediglich zehn Feldspielern (Fält, Kanta, Hoppe, Saß, Gühlke, Opitz, Harnisch, Linke, Luderer, Schuschwary) reisten unsere Herren ohne Stammspieler wie Novotny, Ronkanen, Ecke, Kretzschmar oder Patzold in absoluter Minimalbesetzung an. „In Normalbesetzung sind wir eine sehr laufstarke und aktive Mannschaft – heute mussten wir die Energiesparvariante auspacken, um das Spiel so lange wie möglich ausgeglichen zu halten“, so Coach Persson nach dem Spiel.

So begann das erste Drittel mit einer tief in der eigenen Hälfte stehenden MFBC-Mannschaft, die wenig zuließ, das Tempo bewusst langsam hielt und mit möglichst wenig Risiko angriff. Coach Persson: „In dieser Phase hatten wir die Partie genau dort, wo wir sie auch hin haben wollten: Wir wollten möglichst wenig zulassen – wohl bewusst, dass es sehr schwer sein würde, einen Rückstand in Kaufering aufzuholen.“ Dieser Plan ist zunächst auch voll aufgegangen. Denn mit einem Doppelschlag in der 18. Minute konnte das erste Drittel aus MFBC-Sicht nicht besser enden. Zunächst traf Torsten Harnisch – zugegeben etwas glücklich – mit einem „Pass-Schuss“ aus weiter Entfernung bevor Svenson Hoppe weniger als 30 Sekunden später das 2-0 nachlegen konnte. Zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Spiels gingen Mannschaft und Trainerstab in die erste Pause.

Die Führung konnten die Leipziger bis zum letzten Drittel halten. Zwar sind die Red Hocks durch ein Eigentor früh im zweiten Drittel etwas näher rangekommen, doch sollte es bis zur 46. Minute dauern bevor ihnen der Treffer zum 2-2 durch den vor Lubentsov völlig unbedrängten Dominik Stork gelang. Diesmal waren die Gastgeber mit einem Doppelpack dran und als Kapitän Falkenberger weniger als 30 Sekunden nach dem Ausgleichstreffer den Führungstreffer zum 3-2 erzielte, tobten die 250 Zuschauer und die Kauferinger Spieler witterten Playoff-Luft. Und auch auf das 3-3 durch Ersatzkapitän Schuschwary in der 47. Minute hatten die Gastgeber eine Antwort: Falkenberger staubte einen Abpraller zum 4-3 (48. Minute) ab und sechs Minuten später netzte Julian Rüger in Überzahl das 5-3 ein. Zwar konnte Otto Fält vier Minuten vor Schluss auf 4-5 aus Leipziger Sicht verkürzen – die Chance zum Ausgleich blieben unsere Männer verwehrt als Harnisch wegen Handspiel die letzten Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste. So konnten die Gastgeber den Ein-Tor-Abstand über die Zeit retten und kletterten durch die drei Punkte auf den sechsten und letzten Play-Off-Platz. Alles in allem ein verdienter Sieg für Kaufering gegen eine dezimierte aber hart kämpfende MFBC-Mannschaft. „Kaufering hat zu Hause sowohl Lilienthal als auch Weißenfels mehr als geärgert. Mit zehn Feldspielern hier anzutreten…eine schwierigere Aufgabe muss man in Deutschland suchen. Aus dem Grund verdient die Mannschaft höchsten Respekt für die Leistung, die sie gebracht hat“, so Persson abschließend.

Spielbericht:
https://fvd.saisonmanager.de/index.php?seite=game&game=9894

Highlightvideo MFBC:
https://www.youtube.com/watch?v=UoQ9ikPDMRo

Sehenswerte Fotogalerie der Augsburger Allgemeinen:                                                                   https://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Die-Red-Hocks-Kaufering-drehen-im-letzten-Drittel-auf-id50481181.html

Hinweis nächstes Bundesligaspiel:
RedDevils Wernigerode vs. MFBC Leipzig
Samstag, 10.03.2018 – 16.00 Uhr – Kleine Arena, Leipzig

mp

Fotos: Augsburger Allgemeine

468 ad