Die Seele baumeln lassen

Ihr merkt schon, dass letzte Bundesliga-Vorrundenmatch unserer Jungs am kommenden Samstag um 18:00Uhr beim TV Schriesheim in der dortigen Mehrzweckhalle ist uns nicht mal ein Floorball-Titelbild wert. Aber so ein friedlich vor sich hin schlummernder Koala erzeugt wenigstens ein „Aaahh“ oder „Oor ist der niedlich!“, hoffen wir zumindest, so euer aller unbedingte Reflexe noch funktionieren.

Unsereins sitzt nun also hier, und soll in staatstragenden Worten rund um ein Spiel philosophieren, dass keinerlei Bedeutung für irgendwas hat. Schriesheim da ganz unten, wir auf Platz 4, daran wird sich auch nichts ändern wenn der eine oder andere 20:0 gewinnt. Allen anderen Teams würde dabei keinerlei Leid zugefügt, nichts würde verzerrt, null, nichts, nada. Da ist einfach nur dieses schwarze Loch, gefüllt mit absoluter Bedeutungslosigkeit. Das ist dann für gewöhnlich der Moment, wo die Coaches um die Ecke kommen, und den Zeigefinger hebend Phrasenschweine füllen. „Ohne Druck Varianten für die Playoffs/Playdowns testen.“, so oder so ähnlich hört sich das dann an. Man versucht halt krampfhaft einer Geschichte irgendwas abzugewinnen, deren Gewinn nur darin bestehen würde, wenn hüben wie drüben alle gesund durchkommen. Die Jungs (hüben wie drüben) unter diesen Voraussetzungen zu irgendwelchen Höchstleistungen zu motivieren ist schon ein richtiger Sch***-Job. Da möchte man wirklich nicht mit den Übungsleitern tauschen. Da erzählste vorher in der Kabine was von „höchster Konzentration“, gibst irgendwelche Ergebnisziele aus (Ziele sind übrigens immer gut! :D ), wohl wissend, dass de das auch der Kabinenwand erzählen kannst. Denn deine Jungs sind gedanklich schon längst beim Sonntagsnachmittag-Kaffeekränzchen bei Oma. Hölle ist das, einfach nur Hölle. Aber nun gut mit unserer Trainer-Empathie, sonst werden wir noch richtig depressiv von.

Die Situation rund um Schriesheim vs. Leipzig veranschaulicht vielleicht nochmal ganz treffend ein kleines Video: https://www.facebook.com/mannsieber/videos/10155523668533262/

Wir blenden die Partie einfach aus, und machen noch nen einfachen Faktencheck. Da kommen wir zurück auf unser Beuteltier vom Titelbild, denn die Schriesheimer sind nun wahrlich arg gebeutelt. Erst zu einem frühen Saisonzeitpunkt mit der Verletzung von Alexander Burmeister ihrer Speerspitze beraubt, folgt direkt die nächste Hiobsbotschaft. Wohl mit Blick auf die Playdowns verkündete man am 10.März die Rückkehr von Youngster Adrian Braune aus der Schweiz, um zwei Tage später dessen Saisonaus zu verkünden. Sowas kann man sich nicht ausdenken. Das ist schon alles mehr als tragisch. Der Klassenerhalt wird für unsere Samstags-Gastgeber somit sicher zu einer wahren Herkulesaufgabe.

Anders bei uns. Seht ihr uns überhaupt? Da oben, irgendwo zwischen der Haufenwolke rechts und der Federwolke links, da schweben wir. Mit Minimalkader und unter temporärer Reaktivierung von Floorball-Rentnern in Kaufering nur 4:5 unterlegen, und ohne die 1 und 3 unserer internen Scorerliste Wernigerode in die Viertelfinals geschickt, da kann man schon mal die Bodenhaftung verlieren. Die Meisterschaft? Nur noch reine Formsache!

So, damit ist der Pflicht Genüge getan und wir haben was geschrieben. Jetzt machen wirs wieder wie unser Freund auf dem Titel, und blinzeln nur mal mit einem verschlafenen Auge nach Hamburg und Kaufering. Ciao!

cs

468 ad