Den einen Schritt machen

Floorball, Damen, Bundesliga

 

Jetzt kommt der finale Akt. In der Serie Best-of-Three kommt es in der Weißenfelser Stadthalle zum Showdown zwischen den Cats und den Wikingerinnen um den deutschen Titel. Zur Primetime um 18 Uhr werden am Samstag die Weichen gestellt. Gewinnt Grimma ist man nach zuletzt 2015 erneut deutscher Meister. Ansonsten trifft man sich am Sonntag um 16 Uhr an gleicher Stelle zum Nachwaschen. Die Bedeutung dieses Duells kann man auch daran ermessen, dass die Weißenfelser Verantwortlichen ihre Damen die späte Spielzeit überlassen und ihre Herren, immerhin der absolute Dauer-Dauer-Meister, sich mit dem „Vorspiel“ begnügen müssen.

Der Druck wird für beide Teams groß sein, denn es geht nicht nur um den Titel sondern auch um Prestige. Es wird immer wieder der Vergleich dazu angestellt, wer denn nun das bessere Team aktuell sei. Sind beide Teams in der Verlosung, dann genießt der UHC die Favoritenrolle. Und für den Grimmaer Headcoach Ralf Kühne zurecht, denn über die letzten zehn Jahre hat Weißenfels eine tolle Entwicklung hingelegt, von einer sehr jungen, talentierten Mannschaft zu einer mit viel Klasse, spielerischen Brillanz und einer Routine und Ausgepufftheit, die die vielen Erfolge der letzten Jahre erklären. Wenn die Wikingerinnen hier erfolgreich bestehen wollen, dann muss eine Leistungssteigerung her, denn auf das Matchglück des letzten Wochenendes sollte man sich nicht verlassen. Sicherlich werden die Grimmaer Trainer nicht nur einiges dazu ausgewertet sondern auch in der Sporthalle geübt haben.

Foto: Ansichtssache

Schritt-für-Schritt hat sich Grimma in dieser Saison an die gestellten Aufgaben herangearbeitet. Man hat den deutschen Pokal gewonnen und ist dabei der Favoritenrolle trotz des damit verbundenen Drucks gerecht geworden. Man hat jetzt schon zwei der zwei wichtigen Alles-oder-Nichts-Spiele gegen den UHC in dieser Saison gewonnen. Aber alles das kann Makulatur werden, wenn man die bekannte Steigerung der Cats in diesen Situationen nicht mit einem Plan begegnet. Es ist noch nichts passiert, meint Kühne zu der Konstellation vor dem Rückspiel. Aber diese bisher gezeigte Mentalität in den KO-Spielen sollte Grimma das nötige Selbstvertrauen geben, dass man auch in der sicherlich gut gefüllten Stadthalle zu Weißenfels siegen kann. All-In or Nothing, so heißt die Devise. Und Grimma möchte diesmal alles. Den einen Schritt noch machen.

468 ad