Das Beste (fast) zum Schluss

Zum Abschluss der regulären Regionalligasaison der U 11 in der Staffel 2 mussten der MFBC Grimma und die 1. Mannschaft vom MFBC Leipzig/Schkeuditz am vergangenen Sonntag in Weißenfels ran.

Zuerst gab es das vereinsinterne Duell, in dem sich die sehr jungen Grimmaer gegen die etwas älteren Leipziger in der 1. Halbzeit wacker schlugen (1:1). In der 2. Halbzeit konnte Leipzig/Schkeuditz dann davonziehen und gewann am Ende 7:2. Nach einem Spiel Pause musste Grimma gegen Nebra ran. Bis zum 1:1 in der 5 Minute hielten sie ordentlich mit, dann setzte sich der Playoffteilnehmer durch. Am Ende verlor der MFBC Grimma 2:7 und liegt nach der Vorrunde auf dem 7. Platz der Staffel. Es folgte das Spiel der Gastgeber Weißenfels 1 gegen MFBC Leipzig/Schkeuditz 1. Eigentlich von der Papierform her eine klare Sache. In der aktuellen Tabelle der Staffel vor dem Spiel Dritter gegen den Sechsten, 29 Punkte gegen 14 und 48 Plustore gegen 10 Minustore. Für die Weißenfelser ging es noch um was, denn nur mit einem Sieg würden Sie noch Nebra vom zweiten Platz verdrängen können und sich so eine gute Ausgangsposition für die Playoffs sichern. Das erste Spiel beider Teams hatten unsere Kids im Oktober glatt mit 0:7 verloren. Doch es kam anders.

Die Leipziger Mannschaft presste von Beginn an konsequent Daran änderte sich auch nach dem schnellen Führungstor für Weißenfels nichts. Alle drei Reihen machten Druck und Eric Kaßler spielte als letzter Mann quasi Libero. Damit kamen die Gastgeber überhaupt nicht klar und so fielen nacheinander drei Tore für den MFBC, womit es zur Halbzeit 1:3 aus Sicht des UHC stand. Die Halbzeitansprache auf der Weißenfelser Bank war entsprechend lang und heftig. In der 2. Halbzeit schwanden dem Außenseiter zusehends die Kräfte und einige sehr unsportliche Aktionen der körperlich stärkeren Weißenfelser übersah das doch etwas überfordert wirkende Schiedsrichtergespann (Arvid Heistermann dürfte am Montag mehrere dunkel gefärbte Stellen an seinem Körper gehabt haben und Jon Deubner blieb erstaunlich ruhig, als er bei ruhendem Spiel vor den Augen der Schiedsrichterinnen mehrmals ruppig in den Rücken gestoßen wurde). Zwar fielen in Abständen drei Tore für den UHC, aber der MFBC gab nie auf, kämpfte und spielte hervorragend weiter und hatte in einigen Situationen auch einfach nur Pech.

So blieb am Ende mit dem 3:4 die ganz große Sensation aus, aber für die kommende Saison macht das Mut, denn das war besser als alles, was das Team im Verlauf der Saison bisher zeigte. Dabei waren alle drei Reihen beteiligt. Vorallem aber auch die Integration der drei Schkeuditzer Spieler macht große Fortschritte. Da das Team fast vollständig zusammen bleibt, darf man in der kommenden Saison erwarten, dass man wieder Kurs auf die Playoffs nimmt.

Zuerst einmal folgen aber am 26.05. die Playdowns, die der MFBC in der SH An der Radrennbahn austrägt und an denen sich neben den 3 MFBC -Teams die zweite Mannschaft aus Weißenfels und die 4 Letzten der Staffel 1 beteiligen werden.

Tore Grimma: Niklas Thieme (2), Carl Arthur Gruber, Oskar Ludwig
Tore Leipzig/Schkeuditz: Arvid Heistermann (4), Jon Deubner (3), Ben Noel Jaensch (2), Jonas Wieprech

468 ad