Wozu Wille und Einsatz fähig sind

Am vergangenen Samstag begab sich die weibliche U17 nach Weißenfels zum letzten Spieltag der Saison und eine Woche vor dem Höhepunkt.

Gestartet wurde zunächst gegen den Gastgeber. Da die Coaches Pauline aus der U15 noch nachlizensiert hatten, konnte man mit drei Blöcken agieren und tat dies auch das komplette Spiel über, um sich ein wenig für die anstehende DM einzuspielen.

Kim konnte Leipzig nach einer gespielten Minute auf Vorlage von Lucy in Führung bringen. Schnell merkte man, dass das Team an diesem Tag komplett von Anfang an voll dabei war. Vorallem Küken Eileen gab ordentlich Gas und überraschte alle mit ihrer erwachten Aggressivität. Wie ein Wirbelwind fegte sie (zumindest in der ersten Hälfte) über den Platz. *daumenhoch*

Zurück zum Spiel: Weißenfels konnte bis zur Pause zwei Treffer erzielen und nahm somit einen kleinen Vorsprung mit in die zweite Hälfte. Nach selbiger knallte besagter Wirbelwind aus der ersten Hälfte nach Vorlage von Elena den Ball  in die Maschen und jubelte für ihre Verhältnisse ausgiebig. ;-) Knapp zwei Minuten später gab es irgendwie einen Komplettausfall im gesamten Team und das heimische Team konnte innerhalb einer Minute (!) drei Tore erzielen.

Nun glaubte wahrscheinlich jeder, der die Mädels kennt: Vorbei, Aufgabe. Aber nein, sie kämpften sich zurück ins Spiel und versuchten vorne alles, um den Anschluss nicht zu verlieren…vergebens. Der Ball wollte einfach nicht den Weg ins Tor finden – auch klare Chancen blieben (leider) ungenutzt. In der 13. Minute konnte Weißenfels den Vorsprung weiter ausbauen (2:6), ehe Luisa sich die Murmel schnappte und im Solo von hinten durchzog – 3:6. Doch nur 20 Sekunden später das 3:7, welches auch den Endstand markieren sollte.

Dennoch Wille und Kampfgeist waren sichtbar vorhanden.

Nach kurzer Pause ging es dann noch gegen den in dieser Saison ungeschlagenen Tabellenführer aus Wernigerode. Da unser Team in diesem Spiel auf Annalena (aus privaten Gründen) verzichten musste, konnte man nun nicht mehr mit drei Blöcken spielen. Pauline rückte in den gut eingespielten Block um Kim, Virginia und Lucy und Eileen spielte mit Marlen, Luisa und die an diesem Tag die rote Binde tragende Elena.

Nachdem Wernigerode nach bereits 14 Sekunden in Führung gehen konnte, erzielte Kim davon unbeeindruckt knapp 30 Sekunden später erneut den ersten Treffer für ihr Team, ehe Luisa drei Minuten später das 2:1 erzielen konnte. Das Team war wieder voll da und man hatte schnell den Eindruck: Da könnte heute echt was gehen.

Dann ging es bis zur Pause im Wechsel hin und her – Luisa (Vorlage Elena) und Virginia (super Vorlage von Pauline) konnten weitere Tore erzielen, sodass man mit 4:3 in die zweite Hälfte ging. Die Stimmung im Team war ausgezeichnet. Nach kurzer Zeit konnte Lucy (Assist Virginia) den Vorsprung weiter ausbauen, ehe Wernigerode erneut den Anschluss erzielte. Wiederum schnappte sich Luisa den Ball und stellte den alten Abstand wieder her, ehe die Harzerinnen kurz drauf das 5:6 und fünf Minuten später gar den Ausgleich erzielen konnte. Wieder dachten sicher einige: Das war´s. Aber nein, wieder nicht! 20 Sekunden später erzielte auch Marlen (Assist Elena) – mit Auge ;-) – einen Treffer – 6:7. Zwei Minuten später 7:7. In der selben Minute schoss Lucy frech aus unmöglichem Winkel den Ball genau ins obere Eck – unfassbar geiles Ding. *g* Und wieder konnte Wernigerode knapp 30 Sekunden später ausgleichen, ehe etwas Kurioses passierte: Wernigerode spielte in der Leipziger Ecke den Ball in den Rückraum, die Spielerin verfehlte diesen, sodass er auf den Harzer Kasten rollte. Die Torfrau wollte ihn nehmen, verfehlte ihn jedoch (irgendwie) ebenfalls und der Ball kullerte ins eigene Tor – Führung Leipzig vier Minuten vor dem Ende. Justine im Leipziger Tor rettete dann noch einige Male, sodass man sich am Ende – dank dieses Treffers – über den einzigen Sieg gegen den ungeschlagenen Tabellenführer freuen konnte.

Trotz der – zu hoch ausgefallenen – Niederlage gegen Weißenfels konnte man durchaus zufrieden abreisen. Die Mädels sind fit (trotz der intensiven Spiele direkt nacheinander sah man keine Müdigkeit oder Schwäche aufkommen) und bereit für das kommende Wochenende im tiefsten Westen. Mal schauen, ob sie den Schwung mitnehmen können..

Hier geht´s noch zur Statistik.

UC

468 ad
×

Unsere Homepage verwendet Cookies um herauszufinden, was Ihr über den MFBC lesen möchtet und wir unsere Onlinepräsenz verbessern können. Weitere Informationen dazu und wie wir Eure Daten verwenden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen