Optimale Punktausbeute bei Halbzeit

Floorball, Bundesliga, Damen

SSF Dragons Bonn – MFBC Grimma                       0:10 (0:4, 0:2, 0:4)

Nach einer schwankenden Leistung in Dümpten wollte Grimma am Wochenende mehr Kontinuität an den Tag legen. Die Reise ging zum Bundesliganeuling Bonn. Die Dragons konnten gegen Dümpten und Weißenfels lange gegenhalten, ehe es dann doch nicht zu Punkten reichte. Letztendlich kämpfen Hamburg und Bonn um einen Playoff-Platz. Die Wikingerinnen waren also gewarnt. Dazu kamen einige personelle Ausfälle. Gleich vier Stammspielerinnen traten die Reise in die ehemalige Bundeshauptstadt nicht erst mit an.  Einige waren gesundheitlich angeschlagen. Wegen der etwas dünnen Personaldecke konnte Trainer Ralf Kühne auf diese Spielerinnen nicht verzichten. Das Teamküken Kim Käseberg (15) musste erstmalig in der Bundesliga ran, damit wieder mit zwei Verteidigerpaare und drei Sturmreihen agiert werden konnte. Und so begann ein doch entspannter Nachmittag, wie Co-Trainer Marcus Linke am Ende des langen Tages für sich konstatierte.

Bonn begann mit drei Linien und versuchte ein hohes Tempo zu gehen. Aber schon nach 97 Sekunden nutzte Charlotte Rüssel die erste gute Abschlussmöglichkeit zur Führung. Gesund oder nicht, angeschlagen oder nicht, der MFBC geht das Tempo mit und hielt es bis zur 60. Minute hoch. Das war die Basis für diesen souveränen Auftritt. Ein Doppelschlag in zwischen der 8. (Lena-Marie Lübker) und 9. Minute (Eigentor) brachte Grimma endgültig auf die Siegerstraße. Es zeigte sich bereits in dieser Phase, dass Bonn mit der Aufgabe etwas überfordert war. Auch wenn es phasenweise im Grimma Angriffsspiel etwas hakte, so konnte man durch ein hohes Pressing die Bälle in der gegnerischen Hälft erobern. Im Mitteldrittel gelangen nur zwei Tore durch Kapitänin Sabine Wagner (30.) und Elena Böttrich (36.). Aber durch zu lange Einsatzzeiten auf dem Feld und einige Ungenauigkeiten im Passspiel konnte die Führung nicht weiter ausgebaut werden. Selbst eine Überzahl wurde etwas zu behäbig runter gespielt.

Im Schlussdrittel zog Grimma wieder an. Zwar hatte Bonn auch einige gute Abschlüsse, aber beide in Einsatz gebrachten Torfrauen der Gäste, Julia Bran und Jean Fischer, zeigten eine sehr abgeklärte Leistung und hielten die Null. Shootout – das gab es schon lange nicht mehr. Im Schlussdrittel ist es auch an der Zeit, etwas zu den jungen Spielerinnen zu sagen. Grimma spielte mit vier Verteidigerinnen, davon drei sehr erfahrene Spielerinnen. Aber mit Annalena Daum (17) wächst eine Spielerin mit viel Talent heran, die in der letzten Saison neben Elena Böttrich(17) bereits zum erweiterten Kader gehörte. Beide sind in dieser Saison aus dem Grimmaer Team nicht wegzudenken. Und nun kommen mit Käseberg und Virginia Kunkel (15) weitere Talente aus der MFBC-Kaderschmiede hinzu. Das sind die Ergebnisse der sehr guten Nachwuchsarbeit von Ulrike Czerny und Detlef Stötzner. In Dümpten machte Daum ihren ersten Treffer in der Bundesliga. Und nun legte Käseberg nach, zwei Treffer (5./8.) und einen davon aufgelegt durch Daum. Davor musste Grimma noch eine Unterzahl überstehen, da Anne-Marie Mietz, die in Bonn etwas glücklos agierte, wegen Stockschlags auf der Strafbank saß. Grimma agierte dabei aggressiv und konnte auch mit einer Spielerin weniger Torgefahr ausstrahlen.  Stefanie Reinhardt besiegelte kurz vor Schluss den Endstand von 10:0. Ein schöner Bauerntrick durch Mietz fiel der Schlusssirene zum Opfer.

Die Dragons waren am Sonntag nicht in der Lage dem Geschehen auf dem Feld ihren Stempel aufzudrücken. Aber das muss nicht so bleiben. Letztendlich gewinnt man durch diese Spiele gegen die deutschen Topmannschaften an Erfahrung. Dümpten ist dafür ein beredtes Beispiel. Das macht Hoffnung auch auf die Zukunft des Damen-Floorballs. In dieser Saison stellen sich 17 Damenteams im Pokalwettbewerb. Der Weg sollte aus dem regionalen Spielbetrieb in der Bundesliga führen. Die Hoffnung heißt, eine Bundesliga mit 8 Teams in der Saison 2019/2020. Dann hat Bonn den nötigen Vorlauf, um weiter oben anzugreifen. Mit dem letzten Wochenende endete die Hinrunde in der Meisterschaft, mit Grimma als „Herbstmeister“. Und vor den Weihnachtsfeiertagen liegt nun der Fokus auf dem Pokal-Achtelfinale gegen die Piranhhas aus Hamburg. Das Spiel findet am 16.12.2018 um 16 Uhr in der Muldentalhalle statt.

Tabelle 

1 MFBC Grimma 5 5 0 0 0 0 42 : 12 30 15
2 Dümptener Füchse 5 3 0 1 1 0 39 : 22 17 11
3 UHC Sparkasse Weißenfels 5 3 0 1 0 1 26 : 17 9 10
4 ETV Lady Piranhhas Hamburg 5 2 0 3 0 0 16 : 25 -9 6
5 SSF Dragons Bonn 5 1 0 4 0 0 18 : 29 -11 3
6 FC Stern München 5 0 0 5 0 0 5 : 41 -36 0

Scorerwertung

1 Mietz, Anne-Marie MFBC Grimma 5 13 8 21 1 0 0 0
2 Best, Anna-Lena Dümptener Füchse 5 10 9 19 1 0 0 0
3 Hönicke, Laura UHC Sparkasse Weißenfels 5 5 5 10 0 0 0 0
4 Hoymann, Sarah Dümptener Füchse 5 5 3 8 0 0 0 0
5 Jürgens, Shawnee Dümptener Füchse 6 4 4 8 1 0 0 0
6 Jürgens, Winona Dümptener Füchse 4 3 5 8 1 0 0 0
7 Baccus, Jana Dümptener Füchse 5 4 3 7 1 0 0 0
Rüssel, Charlotte MFBC Grimma 5 4 3 7 0 0 0 0
9 Bröker, Elena SSF Dragons Bonn 4 5 1 6 1 0 0 0
10 Mena König, Riana Dümptener Füchse 5 4 2 6 1 0 0 0
11 Tauchlitz, Magdalena

468 ad
×

Unsere Homepage verwendet Cookies um herauszufinden, was Ihr über den MFBC lesen möchtet und wir unsere Onlinepräsenz verbessern können. Weitere Informationen dazu und wie wir Eure Daten verwenden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen