Leider kannst du unsere Seite nicht in vollem Umfang nutzen.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im unteren roten Banner klickst.

Showdown beim Final 4 in Leipzig

Floorball, Damen, Final 4

Grimma ist im Pokal der Titelverteidiger. Und was will dieser: natürlich den Titel verteidigen.  Die Mädels um den Trainerstab von Ralf Kühne wollten zunächst die Pokalendrunde Final 4 erreichen. Mit zwei souveränen Siegen gegen die Piranhhas aus Hamburg (11:5) und die Sterne aus München (16:0) gelang dieser erste Schritt, das Erreichen der Viererrunde. Letzte Saison musste schon in der ersten Runde des Pokals alles stimmen, um am Ende knapp den Pokalseriensieger aus Weißenfels in die Schranken zu weisen. Im März 2018 waren damit die Wikingerinnen dann natürlich der Topfavorit um den Pokalsieg. Man hielt dem Druck stand und holte den Pott.

Szenen nach dem gewonnen Pokalspiel gegen Weißenfels in der ersten Runde. Foto: Dieter Koch

Jetzt werden die Karten neu gemischt. Zunächst musste endlich ein Ausrichter durch Floorball Deutschland (FD) präsentiert werden. Kurz vor Weihnachten fand zwischen Kühne und dem Generalsekretär von FD Michael Lachenmaier wegen einer Verlegung des Bundesligaspieltages gegen Bonn am 26. Januar aufgrund der jetzt laufenden WM-Qualifikation ein Gespräch statt. Dabei kam man auch auf das Final 4 zu sprechen, dessen Ausrichtung vakant war. Nun übernimmt der MFBC die Verantwortung und muss innerhalb von 6 Wochen die Veranstaltung so nebenbei auf die Beine bringen. Da neben den Mädels auch die Leipziger Herren mal wieder den Sprung ins Halbfinale schafften (Gegner Red Devils Wernigerode), stellen sich die Verantwortlichen um Holger Saß dieser Aufgabe.

Dabei kommt es im Damenwettbewerb bereits im Halbfinale zum Showdown der beiden deutschen Topteam: UHC Sparkasse Weißenfels gegen MFBC Grimma. Trafen beide Teams in vielen Wettbewerben am Ende immer im Finale aufeinander, so ist es im Pokal auch in diesem Jahr ein Aufeinandertreffen im Vorfeld eines Finales. Eine Tendenz, welches Team sich durchsetzen wird, gibt es gegenwärtig nicht. Gerade weil sich der UHC im Viertelfinale so stark bei den aufstrebenden Füchsinnen aus Dümpten zeigte. Am Ende wird die Tagesform und auch das Glück entscheiden, welches Team ins Finale einzieht. Und dort sind die Siegerinnen dieses Halbfinales klarer Favorit. Im anderen Match treffen der USV TU Dresden und eine Spielgemeinschaft aus Tübingen/Karlsruhe aufeinander. Deshalb wird der 10. Februar schon ein Testlauf für das Final 4 werden, denn dann treffen der UHC und der MFBC in der Weißenfelser Stadthalle in der Bundesliga aufeinander. Sicherlich mehr als ein Abtasten im Hinblick auf die Playoffs um die deutsche Meisterschaft.

Unvergessliche Bilder: Sieg gegen Weißenfels und damit Deutscher Meister 2018. Foto: pixzone

Final 4

Sporthalle Brüderstraße in Leipzig

09.03.2019 um 14.00 Uhr

UHC Sparkasse Weißenfels – MFBC Grimma

.
Leider kannst du unsere Seite nicht in vollem Umfang nutzen.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im unteren roten Banner klickst.
×

Unsere Homepage verwendet Cookies und eingebettete Inhalte um herauszufinden, was Ihr über den MFBC lesen möchtet und wir unsere Onlinepräsenz verbessern können. Weitere Informationen dazu und wie wir Eure Daten verwenden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen