Leider kannst du unsere Seite nicht in vollem Umfang nutzen.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Verwendung deiner Daten, indem du auf "Akzeptieren" im unteren roten Banner klickst.

U11-Kleinfeld-Teams in der Meisterrunde

Ganz schön zu tun haben die beiden Teams aus unserem Verein, die sich für die Meisterrunde der Regionalliga U 11 m KF qualifiziert haben. Diese wird seit Anfang Januar in einer Doppelrunde der 4 Gruppenersten beider Staffeln ausgetragen. Am vergangenen Samstag waren beide Teams in Dessau schon zum dritten Mal im Einsatz. Nach den Winterferien geht es gleich mit 3 Spieltagen an den ersten drei Märzwochenenden weiter. Dem Auftaktspieltag in Chemnitz (siehe Bericht auf dieser Seite) folgten am 26.01. und 01.02. die Spieltage in Weißenfels und Dessau. Wie schon beim Auftaktspieltag blieben die Teams der „Oststaffel“ auch in Weißenfels unter sich. Wieder stand das „stallinterne“ Duell MFBC Leipzig- Schakale Schkeuditz auf dem Programm, daneben mussten sich die Schakale mit Chemnitz und die Leipziger mit Weißenfels auseinandersetzen. Das war auch das Auftaktspiel. Der MFBC ersatzgeschwächt. Eric Kaßler musste kurzfirstig an die Regio U 13 GF abgegeben werden, damit diese wenigstens einen Goalie hatten. Monika Schäfer und Lennard Baucza fehlten außerdem. Dafür stand mit Karl Friedrich Istel ein weiterer Spieler im Team, der den Sprung aus dem Kleintorteam geschafft hatte. Trotzdem hatte das Team sich vorgenommen, an den Vorrundencoup anzuknüpfen, als man die „Bänker“ nach 0:3 -Rückstand noch schlagen konnte. Die wiederum hatten am ersten Spieltag der Meiserrunde mit klaren Siegen gegen Chemnitz und Schkeuditz gezeigt, das sie sich weiterentwickelt haben. Bis zur 12 Minute konnte man ganz gut mithalten und lag nur 1:2 hinten, dann kassierte man durch Nachlässigkeiten 3 Gegentore in 40 Sekunden. Durch einen Doppelschlag von Finley Hirsch kam man zwar noch einmal auf 3:5 heran, mehr sollte aber nicht gelingen. Über einen 3:7 -Pausenstand ging es dann am Ende bis zu einem 5:13. Zwar kein „Abschlachten“, aber doch eine klare Packung. Gute Noten verdienten sich in diesem Spiel vor allem Goalie Mathis Benndorf und die sehr junge 2. Reihe (Jesper Persson, Tim Naundorf, Finley Hirsch), die demonstrierte, wie man mit Technik,Einsatz und taktischer Disziplin auch körperlich stärkere Kontrahenten bespielen kann.

Die Schakale waren danach den Floorfighters Chemnitz ein ebenbürtiger Gegner und verloren nach großem Kampf und wechselnder Führung knapp mit 10:12. Herausragend hier vor allem Pierre Geisler und Max Lüneburg.

Nach einer längeren Verschnaufpause mussten die Schakale gleich wieder ran zum „Rückspiel“ gegen den MFBC Leipzig. War das am ersten Spieltag mit 7:5 noch eine knappe Kiste für Leipzig gewesen, stand nun am Ende ein 12:5 für den MFBC auf dem Protokoll. Neben Goalgetter Arvid Heistermann überzeugte vor allem Mohammed Al -Laham (3 Tore).

Am Samstag, dem 01.02.gab es in Dessau einen größeren Spieltag mit 7 Teams. Dabei trafen erstmals Teams aus verschiedenen Vorrundenstaffeln aufeinander. Weißenfels untermauerte mit 2 klaren Siegen gegen die Gastgeber und Salzwedel seine Ambitionen auf den 1. Platz. Das MFBC-Team (dieses Mal wieder mit Monika und Eric, aber einem gesudheitlich angeschlagenen Arvid) musste in seinem ersten Spiel gegen den souveränen Staffelsieger der „Weststaffel“ und Tabellenführer nach den ersten zwei Spieltagen der Meisterrunde, die Saalebiber 1 aus Halle ran. Diese hatten nur 7 Feldspieler am Start, darunter 2 Mädchen. Alle Spieler aber waren ziemlich groß und körperlich stark. Die 1. Halbzeit überraschte dann alle. Coach Holger Saß, der ganz gegen seine Gewohnheit ziemlich ruhig blieb (und vom Cotrainer Levin Hirsch sehr gut unterstützt wurde) eher positiv, der Hallenser Trainer dagegen fiel erst einmal aus allen Wolken. Denn anch einer schnellen Führung (Benjamin Wagenknecht) und einem ebenso schnellen Ausgleich übernahm der MFBC das Kommando. Mit disziplinierter Abwehrarbeit und schnellen, präzisen Kombinationen spielte man bis 11:30 einen 6:1 -Vorsprung heraus. Die Tore teilten sich die erste und die dritte Reihe. Bis zur Pause hieß es dann 7:3.

Nach dem Wiederanpfiff dann Sturmläufe der Saalestädter, aber dem schnellen Anschlusstreffer zum 7:4 setzte Arvid Heistermann zwei weitere Tore entgegen und der Rest war ein Verwalten des Vorsprungs. Erst in der letzten Minute konnten die Biber auf 6:9 verkürzen, aber das war es dann auch. Der Jubel kannte im Anschluss keine Grenzen. Im zweiten Spiel konnteman dann das junge Team der Red Devils aus Wernigerode 13:2 bezwingen. Fast alle Spieler konnten sich in die Scorerliste eintragen und Oskar Weinert wieder als Goalie bewähren.

Die Schkeuditzer hatten ihre Spiele erst im Anschluss. Gegen die Saalebiber konnte man ca. 10 Minuten mithalten (2:2) , dann kanalisierten die Hallenser ihren ganzen Frust über die Niederlage im ersten Spiel in eine Torejagd und siegten 17:3. Im letzten Spiel gegen die Gastgeber gelang dann den Schakalen der vielumjubelte erste Meisterrundensieg mit einem klaren 10:4.

Damit ist nach 6 Spielen der MFBC Leipzig mit 15 Punkten 3 Punkte hinter Weißenfels und punktgleich mit Halle bei wesentlich schlechterem Torverhältnis Dritter und Schkeuditz ist mit 3 Punkten Sechster, punktgleich mit den Plätzen 5-8.

Die Spieltage am 1.3. (Schkeuditz), 7. und 14.3. (jeweils Leipzig, 68. OS) sind dann jeweils Heimspieltage der MFBC-Teams.

.
Leider kannst du unsere Seite nicht in vollem Umfang nutzen.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Verwendung deiner Daten, indem du auf "Akzeptieren" im unteren roten Banner klickst.
×

Unsere Homepage verwendet Cookies und eingebettete Inhalte um herauszufinden, was Ihr über den MFBC lesen möchtet und wir unsere Onlinepräsenz verbessern können. Weitere Informationen dazu und wie wir Eure Daten verwenden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen