Leider kannst du unsere Seite nicht in vollem Umfang nutzen.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Verwendung deiner Daten, indem du auf "Akzeptieren" im unteren roten Banner klickst.

Erfolgreicher Start in die Meisterrunde der U11 KF

Die Regionalliga U 11 KF (mit großen Toren) ist in dieser Saison so etwas wie das Experimentierfeld der SBK Ost. Nicht allein die Spielweise mit großen Toren (mit Plasteabhängung) und Goalies in der U 11, sondern auch der Modus ist neu. Nach einer einfachen Vorrunde spielen jetzt die vier erstplatzierten Teams aus beiden Staffeln die Meisterrunde aus, der Rest die Platzierungsrunde. Alles noch mal in Doppelrunde ohne Playoffs. Eine logistische Mammutaufgabe für Staffelleiterin Katrin Vogt und die beteiligten Verein. Zwischen Weihnachten und dem Ende der Weihnachtsferien wurde fieberhaft am nun ziemlich vollen Spielplan gebastelt. Erschwerend kam hinzu, dass viele Vereine ihre im Sommer reservierten Hallenzeiten längst zurückgeben mussten. Hier mus für die nächste Saison unbedingt nachjustiert werden und eine Übertragung auf andere Ligen ist eher nicht zu empfehlen.

Zum Sport. Mit dem MFBC Leipzig und den Schakalen Schkeuditz hatten beide Teams aus dem MFBC-Umfeld den Sprung in die Meisterrunde geschafft. Beide fuhren nun gleich am 11.01. zum ersten Spieltag nach Chemnitz. Weitere Beteiligte: die Gastgeber der Floorfighters Chemnitz und der UHC Sparkasse Weißenfels. Das erste Spiel gleich ein „stallinternes“ Duell: MFBC Leipzig – Schakale Schkeuditz. Das war kurz vor Weihnachten auch das letzte Spiel der Staffel 2 in der Vorrunde und damals hatten die Schkeuditzer die Leipziger in einem furiosen Sturmlauf knapp niedergerungen und sich somit die Teilnahme an der Meisterrunde gesichert. Die Leipziger brannten auf Revanche und hatte mit Mohammad Al-Laham einen alten Bekannten in ihren Reihen, der dem Team nach einer kleinen Schaffenspause vor allem mit seiner Physis helfen soll.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Goalies in der 1. Halbzeit ziemlich dominierten. Tim Naundorf und Arvid Heistermann glichen die Schkeuditzer Führung mit einem Doppelschlag in der 9. Minute aus und brachten den MFBC in Führung. In der zweiten Halbzeit übernahm Oskar Weinert die Goalieposition im MFBC-Tor von Mathis Benndorf. In den ersten Minuten dann ein wahres Torfeuerwerk von beiden Seiten, sodass es nach 3:07 Minuten schon 4:4 stand. Erst in den letzten 3 Minuten konnte der MFBC dann das Spiel für sich entscheiden, wobei es Mohammad vorbehalten blieb, den entscheidenden Treffer zum 7:5 zu erzielen.

Im zweiten Spiel nahm Weißenfels die Gastgeber mit 4:17 regelrecht auseinander und ließ sich auch von den Schkeuditzern im dritten Spiel nicht bremsen (22:9).

Im letzten Spiel trafen die Gastgeber auf den MFBC, der das Vorrundenspiel verloren hatte. Erik Kaßler übernahm jetzt die Goalieposition und Oskar und Mathis durften als Feldspieler ran. Nach einer schnellen 0:2-Führung des MFBC fiel den Schiedsrichtern auf, das Oskar vergessen hatte, seine Brille aufzusetzen. Die fällige Strafe nutzten die Floorfighters zum Anschluss und so wogte das Spiel hin und her. 3:3 zur Pause.

In der 2. Halbzeit dann eine sehr starke Phase der Gäste, die auf 4:8 davonzogen. Diese eigentlich beruhigende Führung hätte man in den letzten 4 Minuten einfach sichern können. Aber jetzt legte sich eine unerklärliche Unruhe über das Team. Schnelle Abschlüsse aus unkomfortablen Positionen, einfaches Wegdreschen der Bälle. 14:27 waren die Gastgeber dann auf 7:8 heran. Der Coach muss selbstkritisch einräumen, dass vielleicht eine Auszeit dem Team ganz gut getan hätte. Am Ende half dann auch das nötige Quäntchen Glück und das MFBC-Team nahm nach zwei geglückten Revanchen die maximale Punktausbeute mit nach Hause. Neben den bewährten Größen wie Arvid Heistermann und Kapitän Benjamin Wagenknecht beeindruckten auch die Goalies und vor allem die zweite (kleine) Reihe. Wie die drei körperlich relativ kleinen und teilweise noch sehr jungen (2 U9 -Spieler) Jungs zusammenspielen und kämpfen ,war zum großen Teil eine Augenweide und ein Vorbild für das gesamte Team.

Für den MFBC waren im Einsatz: Finley Hirsch, Tim Naundorf, Benjamin Wagenknecht, Arvid Heistermann, Jesper Persson, Mohammed Al-Laham, Oskar Weinert, Monika Schäfer, Mathis Benndorf, Eric Kaßler

Tabelle und Spiele:
https://sbkost.saisonmanager.de/index.php?seite=table&table=887

.
Leider kannst du unsere Seite nicht in vollem Umfang nutzen.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Verwendung deiner Daten, indem du auf "Akzeptieren" im unteren roten Banner klickst.
×

Unsere Homepage verwendet Cookies und eingebettete Inhalte um herauszufinden, was Ihr über den MFBC lesen möchtet und wir unsere Onlinepräsenz verbessern können. Weitere Informationen dazu und wie wir Eure Daten verwenden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen