Gelungener Start in das Jahr 2023

13.01.2023
MFBC
0123456789001234567890
MFBC
01234567890
FloorballBB
FloorballBB

Am 08.01.23, dem ersten Spieltag diesen Jahres, trafen die MFBC Damen auf das Team aus der Bundeshauptstadt – die Floorball BB United. Mit einem Sieg könnte nach der Winterpause ein guter Start in das neue Kalenderjahr erfolgen und an die guten Leistungen der vergangenen Spiele angeknüpft werden. Doch auch die Damen der BB United erhofften sich einen guten Jahresbeginn und eine Revanche für die deutliche Niederlage im Hinspiel.

Mit 3 vollen Reihen und 2 Torhüterinnen konnte das Spiel beginnen.

Direkt nach dem Bully behaupteten die Leipzigerinnen den Ballbesitz für sich und schon in der 5. Minute  erzielten sie das 1:0 durch Amelie Kürschner (Böttrich). Kurz danach schoss Alexandra Kürth (Heuschkel) das 2:0 für den MFBC. Mit einem souveränen Auftritt vor heimischer Kulisse konnte die Führung mit einem Doppelschlag von Kim Käseberg (Götze) zum 3:0 und Elena Böttrich (Kürschner) zum 4:0 ausgebaut werden. Für die Gegnerinnen aus Berlin galt es nun den Anschluss nicht zu verlieren. – Gesagt, getan. – Mit dem Anschlusstreffer in der 13. Minute zum 4:1 waren nun auch die Gäste im Spiel angekommen. Aufgrund eines abgefälschten Freischlags konnten die Damen aus Berlin nur zwei Minuten später auf 4:2 erhöhen. Trotz vieler Ballwechsel ging es ohne weitere Tore für beide Mannschaften in die erste Drittelpause.

Im Zweiten Drittel erhöhten die MFBC Damen in der 4. Minute ihre Führung durch Alexandra Kürth (Berger). Kaum eine Minute später netzte Elena Böttrich (Mietz) das 6:2 ein. Die Hausherrinnen dominierten das Spiel zunehmend und die Berlinerinnen schienen keine Lösungsansätze für die Dominanz der Damen des MFBC zu finden.  Mit einem weiteren Treffer durch Nathalie Berger (Heuschkel) stellte sich ein Zwischenstand von 7:2 ein. Die Leipzigerinnen nutzten die Unstimmigkeiten in der Berliner Defensive, um  in der 8. Minute das 8:2 nach einem Pass von Böttrich auf Anne-Marie Mietz folgen zu lassen. In der 9. Minute schoss nicht nur Alexandra Kürth (Kunkel) das 9:2, sondern auch  Tiffany Küttner (Käseberg) keine 30 Sekunden später das 10:2. Auch Mietz ließ sich nicht lang bitten 40 Sekunden später das 11:2 zu erzielen. Daraufhin nahmen die Berliner Damen eine Auszeit. Das Timeout sorgte zwar für eine taktische Umstellung des gegnerischen Spiels, das die MFBC Damen  jedoch nicht davon abhalten sollte, das 12:2 durch Nathalie Berger (Heuschkel) in der 11. Minute zu schießen. Götze erhöhte kurz danach. In der 17. Minute spielte Lisabeth Klaus einen Pass auf Charlotte Rüssel, die den Ball zum 14:2 einnetzte. Kurz vor Ende des Zweiten Drittels ließen die Berlinerinnen eine Chance nicht ungenutzt und erzielten das 14:3. Nun ging es mit einem großen Rückstand der Floorball BB United in die Drittelpause.

Eröffnet wurde das letzte Drittel durch ein Tor von Klaus in der 6. Minute. Trotz vieler Ballwechsel war es Anne-Marie Mietz die den finalen Spielstand von 16:3 einstellen sollte.

https://floorball-mfbc.de/wp-content/uploads/2022/10/2022-10-27-Bericht-H1.jpg
https://floorball-mfbc.de/wp-content/uploads/2022/10/2022-10-27-Bericht-H2.jpg
https://floorball-mfbc.de/wp-content/uploads/2022/10/2022-10-27-Bericht-H3.jpg

Zufrieden konnte man sicherlich mit dem ersten Drittel sein, doch war man sich in der Pause einig darüber, dass man durchaus noch eine Schippe drauflegen kann. Und genau das tat der MFBC, vor dem Tor zeigte man sich viel mit viel, teilweise zu viel, Spielwitz und schenkte den, phasenweise hilflosen, Gästen ganze acht Gegentore in 20 Minuten ein. Sei es per Konter, Freischlag oder Volley, es schien als würde den Messestädtern in dieser Phase nahezu alles gelingen. Da aber auch ein Abschluss der Gäste den Weg ins Tor fand gab es nicht nur Jubel auf einer Seite.

Das letzte Drittel war dann eher von Spielkontrolle und eher weniger Zug zum Tor geprägt, man erzielte dennoch vier weitere Treffer, erfüllte aber das wichtigere Ziel, kein Gegentor mehr hinnehmen zu müssen. Besonders auffällig waren beim MFBC Svenson Hoppe, dem drei eigene Tore gelangen und dazu noch drei Treffer auflegte und Paul Kretzschmar, der nach seiner Einwechslung ebenfalls noch an vielen Treffern direkt beteiligt war.

Das schönste Tor des Nachmittags erzielte jedoch Youngster Timon Kern, der den Ball Volley aus knapp 13 Metern im Winkel des Tores unterbrachte.

Woman of the match: Luisa Heuschkel

Mit drei Vorlagen und einer starken Leistung auf dem Feld wurde Luisa Heuschkel zur Woman of the Match gewählt.

Ausblick

Am kommenden Wochenende treffen die MFBC Damen auf den UHC Weißenfels. Mit 10 Punkten aus 9 Spielen steht der UHC aktuell auf dem 6. Tabellenplatz. Für die Weißenfelserinnen heißt es den Vorsprung auf den 7. Platzierten der Damenbundesliga auszubauen und sich einen Playoff-Platz der aktuellen Saison zu sichern. Die Leipzigerinnen um Trainergespann Hoppe – Schuschwary – Nickel reisen am 14.01. nach Weißenfels, um sich die nächsten 3 Punkte zu sichern. Unterstützt uns vor Ort, ein spannendes Spiel ist garantiert! Bully ist 15 Uhr.

MFBC Leipzig/Grimma

Virginia Kunkel (K), Julia Lucia Bran (T), Alexandra Kürth, Kim Käseberg, Hannah Götze, Charlotte Rüssel, Tiffany Küttner, Nathalie Berger, Lucy Sandner, Luisa Heuschkel, Pauline Könze, Lisa Glaß, Lydia-Sophie Curth, Lisabeth Klaus, Anne-Marie Mietz, Emily Wagner, Elena Böttrich, Amelie Kürschner, Eileen Winter, Justine Werner (T)

Highlights

Willkommen im auf der Homepage des MFBC. Um die Seite vollständig zu nutzen, musst du die Verwendung von Cookies akzeptieren.

Bericht: Lisa Raunest
Bilder: André Mühle

Floorball Sachsen

Floorball Deutschland

International Floorball Federation

Unsere MFBC-Homepage verwendet Cookies und eingebettete Inhalte. Genauere Information entnehmen sie bitte unteren Datenschutzrichtlinien. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen