Rasante Aufholjagd bleibt unbelohnt – Punkteverlust in Weißenfels

17.01.2023

Am vergangenen Samstag, dem 14.01.2023, trafen die MFBC Damen auf die Damen des UHC Weißenfels in deren Heimat. Für die Leipzigerinnen galt es auch diesmal, jeden Punkt zu holen, der den zweiten Tabellenplatz sichern könnte. Im Hinspiel konnten die Messestädterinnen Ende November einen souveränen Sieg mit 9:4 erringen. Ein Leichtes sollte die erneute Begegnung jedoch definitiv nicht werden, denn für die Weißenfelser Damen galt es einen Sieg einzufahren, um sich einen Playoff-Platz zu sichern.

Die Leipzigerinnen konnten mit einem fast vollständigen Kader auffahren und so konnte ein spannendes und zunehmend nervenaufreibendes Spiel beginnen.

Das erste Drittel begannen beide Mannschaften ballsicher und konzentriert. Doch es schien, als wären die Weißenfelserinnen etwas schneller im Spiel angekommen. So konnten diese bereits in der 8. Minute den psychischen Vorteil des Führungstreffers erringen. Kurze Zeit später erzielten sie das 2:0 und bauten ihre Führung aus. Nun galt es für die Damen des MFBC eine Antwort auf die Treffer zu geben. Und die hatte Götze nach Vorlage von Kunkel, welche nach einer gut erspielten Chance, den Ball im gegnerischen Tor einnetzte. Unbeeindruckt davon erzielten die UHC Damen das 3:1 in der letzten Minute des 1. Drittels. Somit ging es für die Leipzigerinnen mit einem 2 Tore Rückstand in die Drittelpause.

Für die Damen des MFBC hieß es mit dem erneuten Anpfiff des Spiels: Aufholjagd! Trotz des klaren Konsens innerhalb der Mannschaft Tore auf der Habenseite verzeichnen zu wollen, konnten kleine Unstimmigkeiten in der Ballannahme und unsaubere Pässe oft von den Damen des UHC abgefangen und in Konter verwandelt werden. Dank einer starken Leistung von Torhüterin Julia Bran und einer guten Defensivarbeit wurden weitere Gegentore verhindert. Allerdings konnten die Leipzigerinnen nicht zum Weißenfelser Tor vordringen, weswegen 20 spannende, konterreiche Minuten ereignislos verstrichen.

Im letzten Drittel mussten die Leipzigerinnen den mehr als ungünstigen Start in das Spiel abhaken und zur mittlerweile durchaus gewohnten guten Leistung zurückkehren.
In der 3. Spielminute des letzten Drittels musste Goalie Julia Bran jedoch erneut hinter sich greifen, womit die Damen des MFBC nun 1:4 zurücklagen. Die nächsten Minuten galten dem Suchen nach der perfekten Abschlussposition, die Charlotte Rüssel in der 9. Minute zum 2:4 fand. Die verbleibenden 11 Minuten waren entscheidend für den Ausgang des Spiels. Denn noch war nichts entschieden. Die 17. Minute war der Startschuss zur möglichen Wendung des Spiels, als Lisa Glaß auf Vorlage von Berger das Anschlusstor schoss. Knapp zwei Minuten später glich Klaus im Alleingang zum 4:4 aus und holte die Leipzigerinnen endgültig zurück ins Spiel.
Hart kämpften beide Teams über die letzten beiden Minuten hinweg, um das Spiel für sich zu entscheiden und die wichtigen 3 Punkte einzufahren.

Mit dem Schlusspfiff war klar, es sollte für die Damen des MFBC in die zweite Verlängerung dieser Saison gehen, nachdem es zu Beginn gegen die Damen aus dem Harz bereits nach einem 5:5 in die zusätzliche Spielzeit gehen musste. Die starke Leistung im letzten Drittel ließ auf einen Sieg in der Verlängerung hoffen. Ein Punkt war bereits erkämpft und der zweite sollte folgen.
Die Leipzigerinnen starteten mit viel Ballbesitz in die Golden Goal Phase. Jedoch fand keiner der zahlreichen Abschlüsse sein Ziel. Zudem gelang es den Weißenfelserinnen einen Konter geschickt zu nutzen und auch Torhüterin Bran konnte nach einem starken Spiel der finalen 1:0 Situation gegen Weikum nichts entgegensetzen. In der 7. Minute der Verlängerung fiel das entscheidende Tor und der dritte Punkt verblieb somit bei den UHC Cats. Ein wichtiger Punktverlust für die Leipzigerinnen im engen Kampf um den 2. Tabellenplatz.

WOMAN OF THE MATCH: LISA GLASS

Mit dem wichtigen Anschlusstor und einer über alle Drittel hinweg starken Leistung wurde Lisa Glass zur besten Spielerin des Spiels gewählt.

AUSBLICK

Am nächsten Samstag steht das Pokal-Spiel gegen den FC Stern München an. Das Heimspiel findet in der Brüderstraße um 13 Uhr statt. Ganz klares Ziel dieser Saison: Final 4 Einzug. Das Viertelfinale des Floorball Deutschland Pokals ist der letzte Schritt auf dem Weg zum Final 4, welches erneut in Berlin stattfinden wird. Es gilt ein Sieg gegen die Münchnerinnen zu erzielen, um am ersten Märzwochenende in Berlin um den Einzug in das Finale des Pokals zu kämpfen. Das Hinspiel dieser Saison konnten die Damen des MFBC deutlich mit 12:0 gegen die Damen aus Bayern gewinnen. Die Favoritenrolle liegt klar bei den Messestädterinnen, jedoch hat der Pokal bekanntlich seine eigenen Regeln. Es bleibt ein spannendes Spiel um den Einzug in das diesjährige Final 4 zu erwarten.

MFBC LEIPZIG/GRIMMA

Jasmin Maudrich, Virginia Kunkel (K), Nathalie Berger, Alexandra Kürth, Hannah Götze, Lisabeth Klaus, Tiffany Küttner, Luisa Heuschkel, Kim Käseberg, Anne-Marie Mietz, Elena Böttrich,  Amelie Kürschner, Lisa Glass, Eileen Winter, Julia Bran (T), Justine Werner (T), Lydia Curth, Pauline Könze

Titelbild: André Mühle

Floorball Sachsen

Floorball Deutschland

International Floorball Federation

Unsere MFBC-Homepage verwendet Cookies und eingebettete Inhalte. Genauere Information entnehmen sie bitte unteren Datenschutzrichtlinien. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen